Richard W. Allgaier: ZeitReise // Vernissage am Samstag, 5. März ab 19 Uhr

Zeichnung Malerei Skulptur

5. März bis 8. Mai 2016

Richard Allgeier, Ausstellung 05.03.-08.05

Objekte und Prähistorische Felsmalereien in der Zentralsahara inspirieren Richard W. Allgaier auf seinen ausgedehnten Reisen. Diese Motive eröffnen einen Blick in die Vergangenheit, zu den Anfängen der Malerei, die in ihrer zeitlosen Darstellung für ihn als Maler wegweisend in der Kunst sind.

Das Spannungsfeld zwischen Ursprung und Gegenwart wird auch in der anschließenden Filmreise durch Frankreich und Marokko in seinen Arbeiten sichtbar. Über 9.000 km reisten Allgaier und der Filmemacher Roman Teufel mit einem Peugeot 202 Planwagen (Baujahr 1947) in den Hohen Atlas und die Sahara, entlang der algerischen Grenze auf der Suche nach dem alten Maghreb.
Übersetzt in eine moderne Bildsprache erforscht der Maler in seinen Arbeiten die Frage, wo verlangsamt sich die Zeit, – gewinnt sie an Intensität und wo ist sie flüchtig?

Abrupt wurde die Zeitreise in die Langsamkeit und Stille beendet, als sie auf ihrer Rückreise an einem Fischerhafen am Mittelmeer Halt machten. Dort traf der Maler auf Soldaten, die Flüchtlinge daran hinderten, auf Booten nach Europa zu gelangen. Seine Bronze „Es kommt ein Schiff geladen“, bekommt hier eine besonders tiefe und fundamentale Bedeutung.
www.allgaierart.de

Vernissage: Samstag, 5. März 2016, 19 Uhr

Laudatio: Adi Hoesle, Retrogradist

Musikalische Umrahmung: Viz Michael Kremietz, Klangpercussion

Programmheft März/April 2016

Liebes Publikum und Linse-Liebhaber,

das neue Programmheft für die Monate März/April ist ab heute Abend druckfrisch bei uns in der Linse zu erhalten und spätestens ab Montag an den gewohnten Abhol- und Auslagestellen in Ravensburg, Weingarten und weitere Umgebung. Viel Spaß beim Stöbern.

Im März zeigen wir Filme unter dem Thema «Verantwortung für das eigene Leben übernehmen». Mit «Suffragette – Taten statt Worte» kommt ein Spielfilm auf die Leinwand, der die historischen und fiktiven Personen in den Fokus nimmt, welche 1912 im Kampf um Wahlrecht und Gleichstellung Opfer bringen mussten. Diesen Film zeigen wir bewusst über den Zeitraum des Weltfrauentages am 8. März als auch am Sonntag 13. März zum Landeswahltag Baden-Württembergs. Den eigenen Lebensweg gehen, sich selbst erkennen und hierfür einstehen: in «The Danish Girl» entdeckt der Künstler Einar Wegener seine weibliche Seele und lässt sich mit Unterstützung seiner Frau zur Frau umoperieren. Und in «Mustang» (siehe Titelbild) kämpfen fünf türkische Schwestern in ihrem Heimatdorf für Freiheit und Selbstbestimmung.

Zwei CinePhilos erwarten Euch in diesem Programm:
Am 21. März zeigen wir «The True Cost – Der Preis der Mode», eine Dokumentation, die den weltweiten Auswirkungen der Modeindustrie nachgeht. Im anschließenden Gespräch heißen wir Hilke Anna Patzwall (Umweltmanagement, VAUDE) und Jürgen Menzel (FairHandelsBerater) willkommen.
In Zusammenarbeit mit der Initiative Grüner Weg e.V. bieten wir am Donnerstag, 7. April in Anwesenheit des Regisseurs Carl-A. Fechner ein Filmgespräch im Anschluss an die Filmvorführung seines aktuellen Dokumentarfilmes «Power to Change – Die  Energierebellion» an.
Wir freuen uns, dass Veronika Degler (Faro-Theater aus Bad Waldsee) mit ihrem neuen Familienfigurenstück «Gans der Bär» bei uns am Samstag, 30. April ihre Premiere feiern wird.
Aus unserer Erfahrung heraus werden wir nach diesem Programm ab Mai einige unserer Veranstaltungen und Sondervorstellungen in die Sommerpause schicken. Deshalb genießt noch einmal unser Filmfrühstück, Kino um halb 5, Kinderfilme als auch Kindertheater.

Zum Schluss noch einen Aufruf: Für den kommenden Sommer planen wir eine Umgestaltung des Linse-Höfles auf der Liebfrauenstraße. Wer noch Sitzbänke, Sitze gerne auch Sitzgruppen im Stil der 70er/80er Jahre bei sich unbenutzt versteckt hat – auch gerne reparaturbedürftig – darf diese nach Absprache bei uns abgeben.
Sobald es dann draußen wieder etwas sommerliche Temperaturen
gibt, könnt ihr das Linse-Höfle wieder gemeinsam mit uns einweihen.

Wir freuen uns auf Euren Besuch
Euer Linse-Team

Verleihung der Goldenen Filmspule 2015 an René Birkner

Bernd Eiberger, Rene Birkner,Barbara BruggerWir gratulieren René Birkner zu seiner Goldenen Filmspule. Am Samstag, 30. Januar haben Bernd Eiberger und Barbara Brugger stellvertretend für das Kulturzentrum Linse e.V.  einer der letzten Kinoplakatmaler Deutschlands den kleinen – aber feinen – Preis des Vereins überreicht. Hiermit zeichnet die Linse wichtige Berufe und Personen in der Kino- und Filmlandschaft aus, welche sehr oft zu wenig gesehen oder wenig Wertschätung erfahren – für das Leben im und rund um das Kino/das Medium Film nicht wegzudenken sind.

In Anwesenheit von René Birkners Familie, 65 interessierten Besuchern und Gottfried Härle – die Brauerei Härle aus Leutkirch spendet die Hälfte der mit 1.000 Euro dotierten Goldenen Filmspule bei – erzählte der Kinoplakatmaler von seiner Arbeit und seinen Erfahrungen.

Wir wünschen René Birkner weiterhin viel Muße und Freude für seine Arbeit, und seine weiteren Projekte.

Rene Birkner und zwei Motive